Förder- und Genesung: Januar & Februar

Im Januar und Februar haben wir uns dem Beantragen von Fördergeldern gewidmet.

Als nicht-formell-eingetragene Initiative (also ohne offiziellem Gemeinnützigkeitsstatus) bleiben uns viele leider Fördertöpfe gesperrt. Aber wir haben – auch dank der Broschüre „Fördertöpfe für Vereine, Selbstorganisierte Projekte und politische Initiativen“ vom Netzwerk Selbsthilfe – andere mögliche Förderquellen gefunden, Anträge geschrieben und auch manche Gelder erfolgreich angeworben. Wir möchten uns an diese Stelle bei dem FFBIZ e.V. bedanken, da wir über das Archiv einige Anträge stellen durften. Zu unseren neuen Förder*innen zählen jetzt der Lush Charity Pot sowie die studentische Initiative Interflugs. Von der Medusana Stiftung wurden wir auch weiter unterstützt, worüber wir uns sehr freuen.  

Neben den administrativen Aufgaben arbeiten wir natürlich an dem Film weiter und haben im Januar und Februar auch noch gedreht, zum Beispiel auf der Demo zum Aktionstag gegen den 219a. Wir haben auch einige Vorgespräche geführt. Im Januar und Februar haben wir weniger intensiv am Film gearbeitet, da Sara ins Krankenhaus und eine Weile danach auf Krücken gehen musste.